Schreiben des Ordners System Volume Information auf USB unterbinden

Andreas Preuss
09-07-2018 16:46

Ein extrem störendes Merkmal in Windows ist, dass wenn man ein USB Laufwerk anschliesst, sich darauf ein Systemordner mit Namen "System Volume Information" einfach automatisch erstellt. Eigentlich ist dieser Ordner systemrelevant. Er enthält als Hauptaufgabe unter anderem Systemwiederherstellungspunkte. Doch auf unserem unseren USB-Datenträger absolut störend und oft nicht nur auf ein paar wenige Gigabytes beschränkt, es kann vorkommen, dass der Ordner "System Volume Information" weitaus mehr Platz belegt als gewünscht ist. Der unerwünschte Ordner kann zwar gelöscht werden, aber nach kurzer Zeit oder spätestens nachdem wir den USB-Speicher wieder erneut eingesteckt haben wiederholt sich die ganze Sache. Wenn man mit diesem Problem konfrontiert ist, kann man sich zumal immer wieder über diese in Windows eingebaute Frechheit ärgern. Die Löschung des berüchtigten Ordners auf dem USB-Speicher ist zunächst nicht ohne etwas Aufwand zu bewerkstelligen.

Vollzugriff-Rechte für Ordner vergeben
Um diesen Ordner entfernen zu können, müssen die Benutzerrechte geändert werden. Das geht dauerhaft aber logischerweise nur bei Ordnern, die danach bestehen bleiben. Da man allerdings das ganze Verzeichnis System Volume Information löschen will, würden damit auch eventuelle Rechte-Einstellungen verschwinden.
Die einfachste Möglichkeit, dem aktuellen Anwender einen Vollzugriff auf diesen Ordner zu geben, ist die Verwendung eines DOS- oder Konsolenbefehls. Unter „Start – Ausführen“ kann man diesen Befehl auch ausführen, man muss nicht extra ein Konsolenfender mit cmd aufrufen.
Der Befehl „cacls“ ist dazu geeignet, dem Anwender Vollzugriff auf den Ordner System Volume Information zu geben. Die entsprechende Befehlszeile lautet:

# alt: cacls "E:\System Volume Information" /E /G %username%:F
# nach Win 10 Upd 2
icacls "C:\System Volume Information" /grant Username:F /t

# „c:\System Volume Information“ (mit den Anführungszeichen!) ist der Ort des Ordners. Hier also Laufwerk C.
# Der Parameter /E legt fest, dass die ACL (Access Control List) angepasst wird.
# /G username:F besteht aus drei Teilen:
# - G ändert die Benutzerberechtigung.
# - username ist in diesem Fall der Name des Benutzers, der momentan am System als Administrator angemeldet ist.
# - Und direkt dahinter folgt :F, was dem benannten User den Vollzugriff auf den Ordner gibt.

Diese Befehlskette hat allerdings nur die Rechte geändert. Dadurch wurde noch nichts gelöscht.

Den Ordner "System Volume Information" löschen
Alternativ kann man nun nach der ersten Befehlszeile den Ordner System Volume Information auch einfach über den Windows-Explorer löschen. Das Löschen geschieht durch den nachfolgenden Befehl:

rd /S /Q "c:\System Volume Information"

#    rd (remove directory) ist der Befehl, einen Ordner zu löschen
#    /S legt fest, dass alle Dateien und Unterordner darin gelöscht werden
#    /Q bestimmt, dass das still und ohne weitere Nachfrage erfolgt
#    „c:\System Volume Information“ (immer mit den Anführungszeichen!) ist in diesem Fall der Ort des Ordners auf Laufwerk C.

Will man jeden Tag mit einem sauberen System starten, oder den Vorgang immer Parat haben, kann man die beiden oben genannten Befehle natürlich auch in eine Batchdatei als Stapelverabeitung abspeichern. Um zum Beispiel den Ordner System Volume Information auf Laufwerk C,D,E und F löschen zu wollen, könnte in der Batchdatei folgendes stehen:

@echo off & setlocal enabledelayedexpansion 
chcp 1252
echo.
echo System Volume Information Ordner löschen
cacls "c:\System Volume Information" /E /G %username%:F
cacls "d:\System Volume Information" /E /G %username%:F
cacls "e:\System Volume Information" /E /G %username%:F
cacls "f:\System Volume Information" /E /G %username%:F
echo.
rd /S /Q "c:\System Volume Information"
rd /S /Q "d:\System Volume Information"
rd /S /Q "e:\System Volume Information"
rd /S /Q "f:\System Volume Information"
echo.
pause
echo Ordner "System Volume Information" erfolgreich gelöscht.

Ob alles geklappt hat, lässt sich leicht kontrollieren… denn dann ist der Ordner System Volume Information gelöscht worden.
Wenn man nun dem Windows System komplett von vorn herein verbieten möchte den Ordner "System Volume Information" auf Wechseldatenträgern zu erstellen, gibt es hier zwei Möglichkeiten dieses Problem zu bewältigen:
Einmal über eine Lokale Gruppenrichtlinie oder direkt über die Windows Registrierung.

Die Erstellung des Ordners "System Volume Information" über die Gruppenverwaltung deaktivieren.
In Windows 10/8.1 Pro & Enterprise Editions & Server, drückt man einfach die Windows Key + R Kombination, gibt gpedit.msc in das Run-Dialogfeld ein und drückt auf Enter, um den Lokalen Gruppenrichtlinieneditor zu öffnen.
Wir navigieren innerhalb des Gruppenrichtlinieneditors zu:
Computerkonfiguration -> Administrative Vorlagen -> Windows-Komponenten -> Suche
Und wählen dort die Einstellung:
Hinzufügen von Speicherorten auf Wechseldatenträgern zu Bibliotheken nicht zulassen.


Im oben gezeigten Fenster auf Aktiviert klicken (rot unterstützen), dann auf Übernehmen und anschließend auf OK.
Der lokale Gruppenrichtlinien-Editor kann nun beendet und das Gerät neu gestartet werden.
Nun sollte man nicht mehr länger mit dem Problem konfrontiert sein.

Die Erstellung des Ordners "System Volume Information" über die Registrierung deaktivieren.
Wir haben aber auch die Möglichkeit über den Registry Editor einen Eintrag zu erstellen, der das ständige Schreiben des Ordners "System Volume Information" auf USB Datenträgern dauerhaft verhindert.
Dazu drücken wir die Windows-Taste + R-Kombination, geben regedit in das Dialogfeld Ausführen ein und drücken die Eingabetaste, um den Registrierungseditor zu öffnen.

Innerhalb des Regisrierungseditor navigieren wir zu:
   HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\Windows Search

Wir ändern hier im Schlüssel DisableRemovableDriveIndexing den Wert zu 1und klicken auf OK.
Nun kann der Registrierungseditor beendet und das System neu gestartet werden.
Dies sollte das Problem ebenfalls dauerhaft beheben.

Tags: Batch, CMD, System Volume Information, Windows 10, Windows Server 2008 R2
Durchschnittliche Bewertung: 5 (1 Abstimmung)

Es ist möglich, diese FAQ zu kommentieren.